Kategorien


Archiv


Suchen Posts…







SOLIDARITÄT * ΑΛΛΗΛΕΓΓΥΗ

foto: wop

foto: wop

Griechenland-Solidaritätsabend

  • Aktuelle Informationen
  • Kulturprogramm
  • Unterstützung für ein humanitäres Projekt
  • Feiern

Sonnabend, 27. Oktober 2012 um 20.00 Uhr

In Griechenland weitet sich die Eurokrise zu einer humanitären Katastrophe aus. Während hierzulande die meisten Medien Kübel von Hetze über die vermeintlich faulen Griechen ausschütten, beträgt dort die Arbeitslosigkeit inzwischen fast 30 Prozent. Krankenhäuser haben keine Medikamente mehr, rund ein Drittel der Bevölkerung ist nicht mehr krankenversichert, Kinder bekommen keine Schulbücher mehr, und in den Straßen macht eine neue faschistische Bewegung unter den Augen der Polizei Jagd auf Ausländer und Ärzte, die diesen helfen.

Im September war eine internationale Solidaritätsdelegation von Gewerkschafter/innen in Athen und Thessaloniki, um sich ein Bild zu machen. Auf unserer Veranstaltung werden drei Berliner Mitglieder dieser Reisegruppe berichten:

Hans Köbrich, ehemaliger BMW-Betriebsrat,

Fritz Klein, S-Bahn-Betriebsrat,

Wolfgang Pomrehn, Journalist.

Abgerundet wird das Programm durch einen kurzen Film zur Einleitung sowie Lieder und kabarettistische Einlagen von Gerald Wolf. Zum Abschluss wollen wir ein bisschen feiern, um gemeinsam Kraft zu tanken, die wir für den Widerstand gegen dieses katastrophale Politik brauchen.




“Zwischen Hier und Da”

foto: Jessica Zumpfe

foto: Jessica Zumpfe

Ausstellung

seit Donnerstag, 20. September 2012

Photographien von Jessica Zumpfe

Zwischen Hier und Da - die Ausstellung zeigt Fotografien von Indien und Deutschland, von den Parallelen und Unterschieden der beiden Welten.

Sie verweist auf die Grenzen zwischen Eigenem und Fremdem, zwischen Reise- und Werbefotografie.

bis 31. Oktober 2012




Weltenrausch

werner lutz kunze

werner lutz kunze

Donnerstag, 18. Oktober 2012 um 20.00 Uhr

Berliner Polizist liest Lyrik.

Mathias von Bresinski untermalt den Abend an der Gitarre.

Ein nachdenklich machender, anregender, düsterer und zuweilen arroganter Raubzug an den Seelen und Gefühlen dieser Heimat gewordenen Stadt.

Werner Lutz Kunze, 1979 in Meißen geboren. 1996 - 1999 Ausbildung beim Bundesgrenzschutz (jetzt Bundespolizei). Nach bestandener Ausbildung folgte der dienstlich notwendige Umzug nach Berlin.

Dort erste literarische Schritte im Bereich Kurzgeschichten. Durch die Texte von Nepomuk Ullmann vollzog sich der Wechsel zur Lyrik. Seitdem regelmäßige Auftritte auf diversen Lesebühnen. Veröffentlichung in Buchform steht kurz bevor.

werner-lutz-kunze.de




Nächste Seite »

Impressum